Donnerstag, 17. Februar 2005

Lasst Bücher sprechen! - Stuttgart



Achtzehn Studierende der Akademie der Bildenden Künste stellen unter dem Titel „viernulldreinullef“ einen Monat lang 35 multimediale Arbeiten in der Stadtbücherei, Konrad-Adenauer-Straße 2, aus. Die Ausstellung findet statt im Rahmen der vierten Akademietage, die am Montag, 21. Februar, beginnen.

Ab 18 Uhr begrüßen dazu die Direktorin der Stadtbücherei, Ingrid Bussmann, und der Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Dr. Ludger Hünnekens. Eine Einführung in die Ausstellung geben Oliver Wetterauer und Simona Stark von der Medienwerkstatt Freie Kunst.

Die Ausstellungsgegenstände laden zu einem Stadtbücherei-Parcours der besonderen Art ein. Die Kunst greift in den Alltag der Bücherei ein, verbindet sich mit ihm, stört ihn bewusst oder wirkt unterstützend. Das Stadtbücherei-Publikum wird im laufenden Betrieb ganz zufällig auf die Überraschungen der Ausstellung stoßen, es besteht aber auch die Möglichkeit, anhand eines Lageplanes bewusst den Pfad der künstlerischen Stationen zu wählen.

So lässt zum Beispiel eine interaktive Klanginstallation von Sonja Baur die Bücher sprechen, im Technik-Regal begrüßt die Besucher der Film „Heute im Test: Ergebnisse aus der Untersuchung über die Einwirkung von Körperteilen auf Dachrinnen“ von Jan Löchte. An der Selbstportrait-Station im Bereich Literaturwissenschaften gibt es eine filmische Anleitung zum „Selbstportrait-Selbermalen“ von dem Kunststudenten Sang ho Park.

Unsichtbare räuspern sich, hüsteln und gähnen zwischen den Regalen, überdimensional große Süßigkeiten von Simone Eckert hängen von den Decken des Wilhelmspalais und bei der Skyline Frankfurts fehlen die dreizehnten Stockwerke. „Mehr Licht“ heißt diese Arbeit von Rudolf Reiber, der jedem Hochhaus das dreizehnte Stockwerk nimmt, damit mehr Licht in die Innenstadt fällt.

„10.000 Seiten“ ist der Titel eines Kurzfilms von Tobias Zaft in der Art des film noir. Herumliegende Zeitungen erwachen dort in der U-Bahn-Station Charlottenplatz zum Leben, und in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais zittern die Buchseiten. Plötzlich bricht ein Sturm aus und hunderte von Zeitungen fliegen aus dem Tunnel der U-Bahn-Station. Der Sturm erreicht die Stadtbücherei und überdeckt alles mit Papier.

Die Finissage findet am Samstag, 19. März, ab 19 Uhr im Rahmen der Langen Nacht der Museen im Wilhelmspalais statt. Zu diesem Anlass werden zusätzlich zur Ausstellung vier Performances von Alessandra Eramo, Wende Büchler, Marcus Fauser und Eric Henzler gezeigt. ---

Keine Kommentare:

Kommentar posten