Donnerstag, 20. März 2008

Rundfunkrat des SWR: Offener Brief an die Beauftragten der Kultur in den Fraktionen des Landtags von Baden-Württemberg



Offener Brief an die Beauftragten der Kultur in den Fraktionen des Landtags von Baden-Württemberg







Sehr geehrte Abgeordnete,





der Verband deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg appelliert an die Fraktionen des Landtags von Baden-Württemberg, eine unerträgliche Fehlkonstruktion in der Zusammensetzung des SWR-Rundfunkrats aufzuheben. Im aufsichtsführenden Gremium des SWR gibt es für die schöpferisch Tätigen im Bereich Wort und Musik, gibt es für „Komponistenverband“ und „Schriftstellerverband“ nur einen einzigen gemeinsamen Sitz. Ausgerechnet die künstlerisch Kreativen auf je einen halben Sitz abzudrängen, den sie sich dann auch noch gegenseitig streitig machen dürfen, verstößt eklatant gegen die öffentlich-rechtliche Idee, die laut Rundfunkverfassung „Staatsferne“ gebietet.







De facto wählten jetzt aber Politiker auf diesen einen „Kultur“-Sitz – nunmehr zum dritten Mal, für weitere fünf Jahre – den Vertreter der Komponisten. Schriftsteller haben weiterhin keinen Platz in einem Sender, den Autoren gegründet haben. Das Wahlergebnis entsprach exakt dem parteilichen Proporz.







Dieser Zustand ist de jure verfassungswidrig. Er ist unwürdig in einem Land mit einer großen und bedeutenden literarischen Tradition.







Hiermit appellieren wir öffentlich an die vier Fraktionen des Landtags, für eine Novellierung der Gesetzgebung zu sorgen.







Im Namen des Verbandes deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg grüßt Sie







Prof. Dr. Jürgen Lodemann, Erster Vorsitzender







Verband Deutscher Schriftsteller (VS) in Baden-Württemberg



Königstraße 10 A, 70173 Stuttgart

Keine Kommentare:

Kommentar posten