Freitag, 15. Oktober 2004

Netzwerk Rimbaud

Anschließend können die Pages natürlich auch archiviert werden, um eine Dokumentation des ganzen zu besitzen. Man weiß nie, wozu dergleichen gut ist – ich denke beispielsweise an künftige Zusammenarbeit mit Deutsch-Französischen Instituten. Diese Doku kann entweder an zentraler Stelle erfolgen - dazu würde ich meine HP oder die bisher ungenutzten Seiten www.poetik.de anbieten - oder auf den eigenen Seiten, möglichst mit dem Hinweis, am Netzwerk Rimbaud teilgenommen zu haben, mit einer kurzen Info, worum es sich dabei überhaupt handelte.

Was braucht Ihr also?

- Eine eigene Homepage, die Ihr auch mal für einen Tag zu verändern bereit seid – und vergeßt nicht, Eure alte index.htm-Datei zu speichern, bevor Ihr sie für diesen Tag überschreibt, sonst gibt’s ein gar böses Erwachen.
- Gedanken, Texte, Bilder, Musik zu Rimbaud. Eigene oder fremde. Seherische oder sucherische.

Wenn Ihr am Netzwerk Rimbaud teilnehmen wollt, sendet zunächst eine Mail an Martin von Arndt:

rimbaud|AT|vonarndt.de (das |AT| bitte ersetzen durch @)

Auf meiner eigenen HP www.vonarndt.de werde ich am Mittwoch die Links zu allen teilnehmenden Seiten einstellen.

Um für Verbreitung der gesamten, recht kurzfristig angelegten Aktion zu sorgen, bitte ich Euch, diesen Text flächendeckend zu verteilen.

Schnellinfo:

Jean Nicolas Arthur, französischer Dichter, *Charleville 20.10.1854, †Marseille 10.11. 1891; gilt als faszinierendste Figur der literarischen Moderne: explosiv, rätselhaft, provokant. Nach frühem Ausbruch aus dem bigotten Provinzmilieu in die Pariser Boheme und einer turbulent-skandalösen Liaison mit Paul Verlaine (1871-73) folgten der Abbruch des Dichtens nach nur vier Jahren, unruhiges Umherreisen (England, Deutschland, Italien, Java, Skandinavien, Zypern), diverse Metiers (Sprachlehrer, Söldner, Zirkusdolmetscher, Steinbruchaufseher), zuletzt (1880-91) eine Anstellung bei europäischen Handelshäusern in Aden und Harar (Handel mit Kaffee und Häuten, Waffenschmuggel, Expeditionen nach Schoa und Somaliland; Forschungsberichte); kehrte schwerkrank nach Frankreich zurück.

Extrem verlief auch Rimbauds literarische Entwicklung. Auf frühe Gedichte in der Tradition von Romantik und Parnasse folgte die radikale Revolte gegen den bürgerlichen Kosmos schlechthin. Schon die »Lettres du voyant« (1871, »Seher-Briefe«) formulieren poetische Positionen, die den Text und die Welt aus den Angeln zu heben suchen: Die »Entsubjektivierung« der Poesie lässt den Dichter zum Seher werden; er setzt sich physisch-psychischen Grenzerfahrungen aus und schaut neue, fremde Welten, Chaos und Transzendenz jenseits technisch-wissenschaftlicher Rationalität. Neu, universal, verfremdend und von düsterer Schönheit ist auch die Sprache, in der diese Visionen ihren Ausdruck finden: »Le bâteau ivre« (1871, »Das trunkene Schiff«), »Les illuminations« (1872-74?, »Illuminationen«), »Une saison en enfer« (1873, »Eine Zeit in der Hölle«) sind Schlüsseltexte der Moderne; Entgrenzung, Fragmentierung, Zerstörung Schlüsselwörter rimbaudschen Dichtens, das durch rhythmische Prosa statt strenger Metren, sinnlich scharfe, doch irreale Bilder, semantische Inkongruenzen und schrille Dissonanzen zwischen Klangmelodie und Aussagegehalt sowie äußerst verknappte Syntax gekennzeichnet ist.

(Bibliographisches Institut Brockhaus)


Netzwerk Rimbaud
Mittwoch, den 20.10.1004, wäre Arthur Rimbauds 150. Geburtstag. Da es deutschlandweit leider kaum Veranstaltungen zu diesem Jubeljahrestag geben wird - entweder weil wir unser Jubelpulver auf andere Dichter verschossen haben oder weil mit dem Namen Rimbaud offenbar kein Staat zu machen ist, und das, obwohl er einer der einflußreichsten Lyriker des 19. Jahrhunderts war, einer der wenigen Lyriker überhaupt, deren Einfluß sich über dies und das anverwandte Medium Musik ungebrochen bis in unsere Tage fortgesetzt hat -, haben einige SchriftstellerInnen beschlossen, ein Netzwerk Rimbaud einzurichten.
Das ganze soll wie folgt aussehen: Ab Mittwoch, 20.10., 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr soll statt der eigenen Homepage eine selbstgestaltete und -getextete Page zu Arthur Rimbaud im Netz stehen. Mit Homepage ist in diesem Fall die Startpage gemeint – weiterverlinken könnt Ihr Eure eigenen Seiten natürlich von dort aus. Aber beim Aufrufen Eurer HP sollte während dieser 24 Stunden als erstes die Rimbaud-Seite auftauchen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten