Montag, 14. Juli 2003

Deutschland sucht den Superdichter

Der Ausschreibungstext:

Wer ist teilnahmeberechtigt?

Jeder.

Was kann eingesandt werden?

Ein oder zwei Gedichte eigner Produktion, egal, zu welcher Zeit entstanden. Die Gedichte müssen Reimform haben, wobei das Versmaß gleichgültig ist. Minimum pro Gedicht sind 3 Zeilen, Maximum 3 locker bedruckte Schreibmaschinenseiten.

Wie kann eingesandt werden?

Möglichst auf elektronischem Weg per E-Post - die Texte in die Nachricht einkopiert, nicht als Anhang! Den herkömmlichen Postweg bitte nur in Ausnahmefällen verwenden. E-Post wird bevorzugt bearbeitet. Eine Eingangsbestätigung erfolgt aus organisatorischen Gründen nicht.

Wie geschieht die Auswahl?

Eine Jury trifft eine Vorauswahl. Die Autoren der 25 ausgewählten Gedichte - möglich ist auch eine Doppelauswahl eines Autors - werden eingeladen.

Wann und wie findet die Endauswahl statt?

Jeweils am 2. Samstag im September, dem Tag der deutschen Sprache, gibt es eine große Abendveranstaltung vor dem Schlößchen Belvedere in Weimar, zu der jeder kommen kann. Professionelle Schauspieler oder die geladenen Dichter selbst - nach Wahl - tragen hier im Freien vor Publikum ihre ausgewählten Werke vor. Jeder Vortragende wird in ein historisches Kostüm gekleidet, geschminkt, und möglicherweise mit Perücke versehen... Das Publikum entscheidet anschließend durch Beifall: der lauteste Jubel gilt dem Sieger

Was winkt dem Sieger?

Das von der Menge gekrönte Haupt wird durch eine Büste von sich selbst belohnt, die dauerhaft am Orte des Geschehens aufgestellt wird. Daneben winken ein prächtiger Präsentkorb, Ruhm und Ehre, sowie ein moderner Klapprechner. Wir bemühen uns daneben, dem Gewinner als auch den anderen Geladenen eine Veröffentlichung in einem Gedichtband zu ermöglichen.

Wie erfolgt die Benachrichtigung?

Lediglich die ausgewählten Dichter oder Autoren werden auf gleichem Wege wie die Einsendung benachrichtigt.

Werden Kosten erstattet?

Im Jahr 2003 erhält jeder eingeladene Teilnehmer als Spesenpauschale für Unterkunft und Anfahrt 50 Euro.

Bis wann können Gedichte eingesandt werden?

Für das Jahr 2003 bis zum 31. Juli. In den nächsten Jahren bis zum 30. Juni.

Unser Motto: Die Veranstalter setzen von vornherein auf Ehrlichkeit, Würde und Anstand aller Teilnehmenden. Ziel des offenen Wettbewerbs ist es, die deutsche Sprache im In- und Ausland zu fördern, ihre Schönheit zu vermitteln, zum Schreiben anzuregen sowie zu Schönsinnigkeit und Genuß.

Etwaige Verfehlungen oder unrechtmäßige Beeinflussungsversuche zögen Preisentzug und öffentliche Brandmarkung nach sich Änderungen im Ablauf sowie aller weiteren Umstände sind in jeder Hinsicht vorbehalten.

Rechtliches: Was geschieht mit den vorausgewählten Gedichten?

Die Urheberrechte verbleiben beim Autor. Die Leistungsrechte werden dem Veranstalter für ein Jahr übertragen - bis zum nächsten Wettstreit [oha! Anm. d. Red.]. Der Veranstalter erhält damit die Möglichkeit, die Gedichte zur Förderung des Wettbewerbs selbst zu verwenden. Der Veranstalter bemüht sich daneben, mindestens zwischen den geladenen Dichtern und sich interessierenden Verlagen oder anderen Interessenten Kontakte herzustellen - in guter Einvernehmlichkeit mit den Dichtern.

Info unter Deutschland sucht den Superdichter.

Deutschland sucht den Superdichter
Mal eine eigene Büste mit Lorbeerkranz gefällig?
Schon immer mal Poeta Laureatus sein wollen?
Die eigenen Getichte von strumpfhosentragenden Männern öffentlich vorgetragen sehen wollen?
Dann haut rein in Eure Lyra. Die Schmerzgrenze ist niedriger denn je.

Kommentare:

  1. Ich hätte nicht gedacht, daß das ernst gemeint sein könnte. Tatsächlich aber: diese superdichter.de-Seite existiert wirklich. Wenn sowas aber ernst gemeint ist: was kann uns dann noch passieren, was kann uns noch erschüttern, der Superdichter, er lebe hoch, hoch hoch! Immer hurtig voran auf dem Weg in die Verblödung, im Gleischritt - arrrsch!

    AntwortenLöschen
  2. Bemerkung zum Kommentar Hans Zengler:

    Habe nach Studium der Ausschreibung zum Dichterwettstreit nicht erkennen können, daß eine der Teilnahmevoraussetzungen Blödheit sei. Gehen Sie doch hin, nach Belvedere, und urteilen Sie bitte danach.

    AntwortenLöschen
  3. Martin von Arndt30. Juli 2003 um 03:51

    Teilnahmevoraussetzung Blödheit?

    Nö. Teilnahmevoraussetzung (entgegen dem Einstieg in meinen obigen Ankündigungstext): eine eklatant hohe Schmerzgrenze. Die eine Reise nach Belvedere vielleicht verunmöglicht.

    AntwortenLöschen
  4. Antwort auf den Kommentar von Jürgen: Ich gehe natürlich nicht hin, nach Belvedere, weil ich 1. kein Dichter bin, mir aber 2. auch nicht vorstellen kann, daß ein wirklicher Dichter so verzweifelt ist, um sich so einem Wett=Streit zu stellen.

    Deutschland sucht den Superstar, Superdichter ... da ist es nicht mehr weit zum Superarschloch. Woher weiß man eigentlich, was Deutschland sucht? Hat jemand Deutschland gefragt, ob es diese Superhelden braucht? Schließlich noch die Frage: Was fängt der Superdichter XY mit seinem Titel an? Darf er am Ende Texte dichten für den Superstar Daniel K.? Ich sage nur: Prost Mahlzeit!

    AntwortenLöschen
  5. Quatscht doch hier nicht rum. Ich will dieses Notebook!

    AntwortenLöschen