Freitag, 21. März 2003

Der Wuppertaler Illustrator Professor Wolf Erlbruch ist
Gutenberg-Preisträger der Stadt Leipzig 2003. Der 54jährige erhielt die
mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung am heutigen Freitag während der
Leipziger Buchmesse. Auf der gleichen Veranstaltung in Leipzig wurde
Prof. Erlbruch für sein Gesamtwerk außerdem mit dem ebenfalls mit 10.000
Euro dotierten Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises
ausgezeichnet, der im jährlichen Wechsel an deutsche Autoren,
Illustratoren und Übersetzer verliehen wird. Stifter ist das
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Der Gutenberg-Preis gehört zu den renommierten Buchkunstpreisen und
wurde in diesem Jahr zum 40. Male vergeben. Vorgänger von Prof. Erlbruch
war u.a. HAP Grieshaber. Seit 1994 teilen sich Johann Gutenbergs
Geburtsstadt Mainz und die ehemals berühmteste deutsche Buchstadt
Leipzig den Preis: Mainz verleiht ihn für wichtige künstlerische,
technische oder wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der
Druckkunst, Leipzig für hervorragende Buchkunst.

Wolf Erlbruch, 1948 in Wuppertal geboren, studierte ab 1967
Grafik-Design mit zeichnerischem Schwerpunkt an der Folkwang-Schule für
Gestaltung in Essen. Nach dem Abschluss 1974 begann er eine
freiberufliche Tätigkeit als Illustrator in der Werbebranche. In den
folgenden Jahren publizierte er zunehmend Illustrationen in
internationalen Magazinen, u.a. in: Esquire, GQ magazine, New York,
Stern, Transatlantic und twen. Er erhielt zahlreiche Preise für
Illustration des Art Director Club (ADC) New York. Ende der 80er Jahre
begann er, Kinderbücher zu schreiben und zu illustrieren. Für Das
Bärenwunder erhielt er 1993 den Deutschen Jugendliteraturpreis in der
Sparte Bilderbuch.

Prof. Erlbruch lehrte ab 1990 an der Fachhochschule Düsseldorf, seit
1997 ist er Professor für Illustration im Fachbereich
Design-Kunst-Musik-Druck der Bergischen Universität. Er lebt mit Frau
und Sohn Leonard in Wuppertal.

Eine Ausstellung mit Werken von Prof. Erlbruch (Titel "Messer Schere
Licht") wird am Freitag (21. März) in der Leipziger Stadtbibliothek
durch Volker Pfüller, Professor für Illustration an der Hochschule für
Grafik und Buchkunst Leipzig, eröffnet. Auch die Wuppertaler
Universitätsbibliothek zeigt bis 11. April 2003 eine Auswahl der Bücher
von Wolf Erlbruch (Campus Grifflenberg, Wuppertal-Elberfeld).

Mit seinen Bildern "Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf
den Kopf gemacht hat" erfand Wolf Erlbruch eine Figur, die innerhalb
kürzester Zeit zum Klassiker avancierte. Erlbruch bewegt sich mit seinen
Bildern vielfach in der traditionellen Figurenwelt des Bilderbuchs,
zwischen Hasen, Bären und Hunden, aber er gibt diesen eine
unverwechselbar individuelle, etwas sperrige und kantige Gestalt, die
sich in kein kindertümelndes Schema einfügt. Der Auftritt seiner
skurrilen, schrägen Figuren mit ihren expressiven und prägnanten Zügen
spricht Kinder und Erwachsene an. Seine Kinder- und Bilderbücher sind
deshalb in ihrer künstlerisch-ästhetischen und inhaltlichen Form in den
90er Jahren wegweisend geworden. Seine künstlerische Handschrift wird
als "typisch Erlbruch" erkannt und häufig kopiert.

Die Jury des Deutschen Jugendliteraturpreises würdigte Prof. Erlbruch
als Illustrator und Buchgestalter, dessen Werke von Kindern wie von
Erwachsenen mit großer Begeisterung und nachhaltiger Liebe aufgenommen
worden sind. Viele von ihnen haben bereits jetzt den Status von
Klassikern.

"Die wunderbare Synthese von Zeichnung und Collage, die Schönheit und
Phantastik der graphischen Textur, der Einfallsreichtum der grotesken
oder ganz alltäglichen Bildwelten, die augenzwinkernden Anleihen aus der
Kunstgeschichte, die seltsame Ausstaffierung und Kostümierung der
Figuren, die ungezwungene und doch oft eigenwillige Schriftwahl, die
wohl überlegte Abfolge der Seiten, deren manches Mal kühne Layout - es
gab und gibt viel zu loben an den Arbeiten von Wolf Erlbruch", urteilte
die Jur

Universität Wuppertal, 21.03.2003
Gutenberg-Preis und Deutscher Jugendliteraturpreis für Prof. Wolf
Erlbruch

Der Wuppertaler Illustrator Professor Wolf Erlbruch ist
Gutenberg-Preisträger der Stadt Leipzig 2003. Für sein Gesamtwerk
erhielt er heute außerdem den Sonderpreis des Deutschen
Jugendliteraturpreises.

Keine Kommentare:

Kommentar posten