Freitag, 21. März 2014

Diktatur, Erinnerung und Mord - 2. “Literatur in Steißlingen”: Autorinnen und Autoren aus Baden-Württemberg

Ende März und Anfang April stellen sich erneut zwei Autorinnen und ein Autor dem Publikum im Steißlinger Rathaus vor. Die Lesungen organisiert der Steißlinger ligatur e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Kulturkreis Steißlingen e.V., mit der Gemeinde und dem Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.den Auftakt bildet am Sonntag 30. März mit einer Matinee Claudia Scherer aus Wangen im Allgäu. Sie liest aus ihrem neusten Roman „Jeder Lidschlag Die Fiktion der Erinnerung“. Das Buch spannt einen Bogen von Kindheitserinnerungen in schwäbisch-kleinstädtischer Kaufmannsfamilie über den Ausbruch aus der Enge bis zur wiedergefundenen Erinnerung an die Kindheit.

Am Freitag 4. April liest der Stuttgarter Martin von Arndt aus einem Roman “Oktoberplatz”. Weißrussland im 21. Jahrhundert: Präsident Lukaschenko regiert das Land mit harter Hand, Zeitungen werden verboten, oppositionelle Politiker verschwinden. Und Wasil, der Held des Romans, will seine Tante Alezja loswerden – und zwar für immer! Ein Buch über die letzte Diktatur Europas, über die Abirrungen von Sozialismus und Kapitalismus.

Am Samstag 5. April lässt Ulrike Blatter aus Gottmadingen Schwaben und Badener mit tödlichen Ausgang aufeinander prallen und liest badisch- schwäbische Kurzkrimis.

Alle Lesungen finden bei freiem Eintritt und erbetenen Spenden im Ratssaal des Steißlinger Rathauses statt.

Sonntag, 30. März, 11.00 Uhr Martinee: Claudia Scherer “Jeder Lidschlag Die Fiktion der Erinnerung”

Freitag 4. April, 19.30 Uhr Martin von Arndt “Oktoberplatz”

Samstag, 5. April, 19.30 Uhr Ulrike Blatter “Badisch-schwäbische Morde”

Keine Kommentare:

Kommentar posten