Mittwoch, 12. Februar 2014

Tina Stroheker : Luftpost für eine Stelzengängerin. Notate vom Lieben

Samstag, 22.02.2014, 15 Uhr Burgcafé Burg Meersburg (Einlass 14.30 Uhr)

Im Jour Fixe stellt Tina Stroheker ihre „Notate vom Lieben“ vor: Die Geschichte einer Begegnung, Bilder einer Liebe zwischen Nähe und Ferne, Texte einer Selbsterkundung. Das Buch ist sowohl ein Bekenntnis wie auch eine Einladung zum Gespräch und ein innerer Monolog. In ihrer epischen Erkundung spannen die Notate einen ertstaunlich weiten Bogen literarischer Reminiszenzen und Anklänge. Sie sind hohes Lied und Winterreise in einem. Die neunzig Skizzen stellen literarische Briefe voller Genauigkeit, Sinnlichkeit und Zartheit dar, sie sind eine poetische Studie über das Lieben.
Die „Luftpost für eine Stelzengängerin“ sind Miniaturen (Briefe, Filmschnitte, Gedichte), die nicht nur das emotionale Erleben darstellen, sondern in einer anschaulichen und lyrischen Sprache Themen anreißen von existenzialer Bedeutung.
»Eine Textabfolge, schöner, reicher, tiefer als jeder Liebesroman es sein könnte. Jede Miniatur ist eine Umkreisung. Einkreisung eines Kerns, der mit Erfahrung und Gefühl zu tun hat. Szenenbilder wie aus einem Film, szenische Sprachbilder. Man kann, was man zu sagen hat, nicht wählen, es findet einen – diese Erfahrung klingt zwischen den Zeilen.« Walle Sayer
Tina Stroheker wurde 1948 in Ulm geboren und lebt in Eislingen/Fils. Sie studierte Germanistik, Geschichte, Politik in München und war zehn Jahre lang Gymnasiallehrerin. Seit 1983 ist sie freie Autorin, insbesondere Lyrikerin, Essayistin (»Polnisches Journal«).

Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, u.a. Leonce und Lena-Förderpreis 1981, Stipendiatin der Villa Massimo 1986, Literaturpreis der Stadt Stuttgart 1992, Stipendiatin des Virginia Center for the Creative Arts, Sweet Briar, USA, 1997, Josef-Mühlberger-Preis 2003. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten