Mittwoch, 14. Dezember 2005

Trockenheit (Im Stil James Schuylers)" von Johannes Beilharz



Das Gedicht "Trockenheit (Im Stil James Schuylers)" von Johannes Beilharz wird in der Sendung »Das Sprachlabor« beim Stadtradio Göttingen am 16.12.2005 zwischen 16 und 17 Uhr vorgetragen.



Das Gedicht im Internet:

http://www.geocities.com/johbeil/leicht_parod.html



Empfang von Stadtradio Göttingen über das Internet:

http://stream.stadtradio-goettingen.de/



Sendeprotokoll zur Sendung:

http://www.hitgedichte.de



Frequenzen und Reichweite von Stadtradio Göttingen:

http://www.stadtradio-goettingen.de



Der Autor zum Gedicht und zu James Schuyler, dessen Stil es

nachempfunden ist:

Als ich es 1982 schrieb, hatte ich begonnen, Gedichte James Schuylers

(1923-1991) zu übersetzen. Seither habe ich mehrere Versuche

unternommen, Schuyler in Übersetzung in deutschen Literaturzeitschriften

zu publizieren – ohne Erfolg. Vom Residenz Verlag, bei dem 1991 in

Übersetzung von Erwin Einzinger eine Gedichtauswahl unter dem Titel

»Hymne an das Leben« erschien, bekam ich zu hören, dass dieses Buch

einer der größten Misserfolge der Verlagsgeschichte war.

So richtig einleuchten will mir nicht, warum Schuyler, ein mit dem

Pulitzerpreis ausgezeichneter und in USA auch nach seinem Tode immer

mehr respektierter und von der Literaturwissenschaft rezipierter Lyriker

und Romancier, im deutschen Sprachraum kein Publikum finden sollte. Er

schreibt leicht verständlich und unakademisch und vermag es auf

unnachahmliche Weise, im Alltäglichen die Schönheit des Lebens aufzuspüren.

William Corbett – Herausgeber einer Auswahl von Briefen Schuylers von

1951-1991 – schrieb in The Boston Review: "Schuyler ist die Art von

Künstler, an die Tolstoj dachte, als er schrieb, 'Das Ziel eines

Künstlers ist es nicht, ein Problem unwiderlegbar zu lösen, sondern die

Menschen dazu zu bringen, das Leben in seinen zahllosen,

unerschöpflichen Manifestationen zu lieben.'"

Keine Kommentare:

Kommentar posten