Dienstag, 9. Dezember 2003

"GrenzLand"

Zum Auftakt der "Grenzland"-Veranstaltungsreihe im TREFFPUNKT Rotebühlplatz
wollen sechs Praktiker die Frage klären, was ein weblog überhaupt ist,
warum weblogs ein so eminent politisches Medium sind, und wie Literatur
unter den Bedingungen des Netzzeitalters konkret aussieht. Sie stellen ihre
Blogs vor, und geben Beispiele für ihre tägliche Arbeit am Text.

Mit:
· Günter Hack, Zürich. Medienwissenschaftler und Autor
· Peter Praschl, Hamburg. Autor und Journalist. Chefredakteur der
Frauenzeitschrift Amica
· Marcus Hammerschmitt, Tübingen. Schriftsteller
· Bov Bjerg, Berlin. Schriftsteller
· Bastian Albers, Hamburg. Musiker
Moderation: Marcus Hammerschmitt

...kommen Sie mit uns dorthin, wo Trends entstehen und vergehen: ins Netz,
hinter die Kulissen, in den Untergrund und in die Grauzonen...

Kartentel. 0711/6607-120
Eintritt € 8,- / erm. 6,-
Beginn 20 Uhr, TREFFPUNKT Rotebühlplatz Stuttgart, Robert-Bosch-Saal



TREFFPUNKT Rotebühlplatz - Veranstaltungen

"GrenzLand"
Exkursionen an die Ränder des Literaturbetriebs
*
17. Januar 2004
Reisenotizen aus der Realität
Literaten und ihre weblogs
**
Seit Jahren wird der Einfluss des Internets auf die Literatur diskutiert.
Zum Beispiel haben weblogs in den letzten Jahren große Popularität erlangt.
Diese vernetzten Internet-Tagebücher können von Hochliteratur bis zu
Alltagsgerede, vom geschliffenen Aphorismus bis zum geschluderten
Fresszettel alles enthalten.
Weblogs stellen sowohl eine neue Form von "Hintergrundrauschen" für die
"offiziellen" Medien dar, als auch einen permanent geöffneten
Abenteuerspielplatz für dasjenige, was von den offiziellen Medien aufgrund
mangelnder Kompatibilität still wegzensiert wird. Das Wiener Caféhaus und
seine Literatur sind tot? Nicht wirklich, wenn man sich seine Reinkarnation
im Internet anschaut: weblogs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten