Mittwoch, 2. Juli 2008

- Lesung der Literaturstipendiaten des Landes



Die Literaturstipendiaten 2007 des Landes Baden-Württemberg, Martin von Arndt, Hans Peter Hoffmann, Stefan Mohnhardt und Thomas Weiss, sind am Montag, 7. Juli, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais, Konrad-Adenauer-Straße 2, zu Gast. An diesem Abend präsentierten die vier Preisträger im Mörike-Kabinett ihre Arbeiten: Martin von Arndt liest Passagen aus seinem neuen Roman, der voraussichtlich im Herbst erscheinen wird. Stefan Monhardt trägt Gedichte aus seinem Lyrikband „Augenblicksgötter“ (2007) vor, Thomas Weiss liest aus dem Roman „Folgendes“ (2006), und Hans Peter Hoffmann stellt aus verschienenden Bänden Texte vor. Der Eintritt ist frei.



Die Literaturstipendiaten Thomas Weiss und Martin von Arndt werden mit einem Jahresstipendium in Höhe von jeweils 12 000 Euro ausgezeichnet. Hans Peter Hoffmann und Stefan Monhardt erhalten jeweils ein mit

6000 Euro dotiertes Halbjahresstipendium. „Stipendien sind nicht nur eine Auszeichnung für unsere Schriftstellerinnen und Schriftsteller, sondern haben auch den ganz praktischen Nutzen, den Autorinnen und Autoren den nötigen Freiraum für ihre literarische Arbeit zu geben“, sagte Kunststaatssekretär Dr. Dietrich Birk bei der Verleihung im Oktober in Stuttgart. Er verwies auf die vielfältige Landesförderung zur Stärkung der baden-württembergischen Literaturtradition. „Wichtige Ziele der Literaturförderung sind dabei die Entstehung, Verbreitung und Bewahrung von Literatur sowie die Schaffung positiver Rahmenbedingungen für den Literaturbetrieb”, so Birk.



Die Literaturstipendien spielten im Förderspektrum des literarischen Nachwuchses eine wichtige Rolle. Das Land vergibt jährlich drei Jahresstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die den Abschluss oder die Durchführung einer größeren Arbeit ermöglichen sollen. Die Stipendien richten sich an Autorinnen und Autoren, die durch Geburt, Wohnort oder einen Schwerpunkt ihres Schaffens mit dem Land Baden-Württemberg verbunden sind. Eine Bewerbung um das Stipendium ist nicht möglich. Die monatliche Stipendienhöhe beträgt 1000 Euro. Eines der Stipendien kann von der Jury in Halbjahresstipendien geteilt werden. Über die Vergabe entscheidet eine jährlich wechselnde Jury bestehend aus fünf fachkundigen Mitgliedern.



Martin von Arndt, geboren 1968 in Ludwigsburg, studierte Religionswissenschaft, Germanistik, Psychologie in Saarbrücken, Budapest und Würzburg. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller (VS) in Baden-Württemberg und Angehöriger der Berliner Autorengruppe kOOk. Arndt lebt als Schriftsteller, Musiker und freier Dozent in Markgröningen. Seit seinem Erstling „Sieben Tage Honig. Roman. (Ikarus, Mainz 1987) hat Martin von Arndt zahlreiche Bücher Veröffentlicht. Jüngstes Werk ist der Roman „ego shooter“ (Klöpfer & Meyer, Tübingen 2007), in dem er sich literarisch mit den Gamer-Welten und den neuen Formen der Vereinsamung urbaner Eliten auseinandersetzt.



Hans Peter Hoffmann, geboren 1957 in Saarbrücken, lebt, lehrt und schreibt als Autor, Privatdozent und Übersetzer in Tübingen. Nach dem Studium der Germanistik und Sinologie erschienen von ihm zahlreiche Publikationen zur Philosophie und Geschichte Chinas sowie Übersetzungen moderner chinesischer Prosa und Lyrik. Seit 2002 ist er freier Autor und Übersetzer. 1998 erschien sein Gedichtband „In den letzten Tagen“, 2002 die Erzählung „Der Nichtstuer“ und 2004 die Erzählung „Langsame Zeit - Eine Reise im Elsass“, (jeweils Klöpfer & Meyer, Tübingen).Sein jüngste Publikation „Truhenorgel“ (Klöpfer & Meyer, Tübingen 2006) enthält Gesänge, Capriccios und Kapriolen.



Stefan Monhardt, geboren 1963 in Calw, studierte Germanistik und Klassische Philologie in Tübingen und Pisa. Nach fünf Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität Berlin lebt und arbeitet er in Berlin als freier Autor und Übersetzer. Sein erster Gedichtband erschien unter dem Titel „hübsch wund bleiben“ 1982 in Ulm. 2007 veröffentlichte der Drey-Verlag in Gutach seinen sechsten Lyrikband „Augenblicksgötter“.



Thomas Weiss, geboren 1964 in Stuttgart, war nach seinem Schulabschluss zunächst als Verwaltungsbeamter tätig, bevor er 1992 ein Germanistikstudium an der Universität Stuttgart aufnahm. Nach dem Studium betrieb er in Berlin eine Espressobar. Seit 2001 lebt und arbeitet er ausschließlich als freier Schriftsteller in Berlin. Seinem ersten Roman „Schmitz“, der 2004 bei der Frankfurter Verlagsanstalt erschien, folgte 2006 der Roman „Folgendes“ (Steidl, Göttingen), in dem er die Abgründe jenseits des Alltags einer Familie am Bodensee auslotet. Sein jüngster Roman „Tod eines Trüffelschweins“ nähert sich literarisch dem vieldiskutierten Thema ‚Turbokapitalismus’ (Steidl, Göttingen 2007).

Keine Kommentare:

Kommentar posten